Zur Startseite von DrArbeit.de,
der deutschlandweiten Stellenbörse für Diplomarbeiten und Doktorarbeiten


Lupe2

Archiv - Stellenangebot

 

Dies ist ein Angebot aus der Datenbank von DrArbeit.de

Um die Datenbank komfortabel nach weiteren Angeboten durchsuchen zu können, klicken Sie einfach oben oder hier.

 
Archiv-Übersicht     Angebot Nr. 12508

Angebotsdatum: 12. Oktober 2017
Art der Stelle: Doktorarbeit / Diplomarbeit
Fachgebiet: Humanmedizin > Gynäkologie
Titel des Themas: Die Beteiligung des anti-angiogenen Faktors CCN3 an der endothelialen Dysfunktion in der Schwangerschaftserkrankung Präeklampsie

Institut: Frauenklinik
Adresse:
PD Alexandra Dr. Gellhaus
Hufelandstr. 55
45147 Essen
Tel.: 0201-723-1638   Fax.:
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Homepage: http://https://frauenklinik.uk-essen.de/forschung/forschung-geburtshilfe/
E-Mail Kontakt: mail

Beschreibung: Die Mikrovaskularisierung der Plazenta ist für den Transfer von Gasen und Nährstoffen zwischen Mutter und Fetus essentiell. Die derzeitig anerkannteste Theorie für die Pathogenese der Schwangerschaftserkrankung Präeklampsie, die durch mütterliche Hypertonie und Proteinurie gekennzeichnet ist, ist die Störung der Invasion der extravillösen Trophoblast-Zellen in die Spiralarterien. Dadurch ist die Präeklampsie durch eine endotheliale Dysfunktion mit einer reduzierten Kapillarisierung der terminalen Plazentazotten charakterisiert. Das matrizelluläre CCN3-Protein, ein Angiogenese- und Wachstumsfaktor, ist hauptsächlich in den plazentaren Endothelzellen exprimiert und wir konnten zeigen, dass CCN3-Proteinlevel in der early-onset, der früh auftretenden schweren Form der Präeklampsie, in der Plazenta und auch im Serum von Patientinnen im Vergleich zu Kontrollen sehr stark reduziert sind. Das Ziel dieses Projektes ist es, die Rolle von CCN3 für eine adäquate Funktion der plazentaren Endothelzellen in der normalen Plazenta versus präeklamptischer Plazenta zu analysieren. Dazu sollen humane endotheliale Vorläuferzellen (ECFC, endothelial colony forming cells), die aus der Nabelschnur von Normal-Schwangeren und Schwangeren mit Präeklampsie isoliert wurden, und als charakterisierte Zelllinien vorliegen, (von Versen-Höynck et al. 2014) kultiviert werden und hinsichtlich ihres CCN3-Expressionsmusters unter normoxischen und hypoxischen Kulturbedingungen untersucht werden. Ebenso soll der anti-angiogenetische Faktor sFlt-1, der Hauptkandidat bei der Progression von Präeklampsie, und VEGF analysiert werden.
Ein forschungsorientiertes Team, eine sehr gute persönliche Betreuung und Ausstattung werden geboten.
Methoden: Für diese Studien werden ein breites zell- und molekularbiologisches Methodenspektrum (qRT-PCR, Western-Blot, Immunhistochemie, FACS, Endothelial tubule formation assay) eingesetzt.
Anfangsdatum: 12. Oktober 2017
Geschätzte Dauer: 1-3 Jahre je nach Art der Arbeit
Bezahlung:
Papers: von Versen-Höynck et al. 2014, PLoS One. 2014 Jun 3;9(6):e98990.
Sonstiges:

Archiv-Übersicht