Zur Startseite von DrArbeit.de,
der deutschlandweiten Stellenbörse für Diplomarbeiten und Doktorarbeiten


Lupe2

Archiv - Stellenangebot

 

Dies ist ein Angebot aus der Datenbank von DrArbeit.de

Um die Datenbank komfortabel nach weiteren Angeboten durchsuchen zu können, klicken Sie einfach oben oder hier.

 
Archiv-Übersicht     Angebot Nr. 12864

Angebotsdatum: 8. Juni 2018
Art der Stelle: Doktorarbeit
Fachgebiet: Physik > Angewandte Physik
Titel des Themas: Doktorarbeit: Räumliche Aggregationsverfahren für zukünftige Energiesysteme basierend auf einem hohen Anteil erneuerbarer Energien

Institut: Forschungszentrum Jülich
Adresse:
Herr Martin Dr. Robinius
Wilhelm-Johnen-Straße
52428 Jülich
Tel.:    Fax.:
Bundesland:
Homepage: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Stellenangebote/_common/dipldok/d093-2018-iek-3.html?nn=557014
E-Mail Kontakt: mail

Beschreibung: Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Elektrochemische Verfahrenstechnik

Kennziffer: D093/2018, Physik, Mathematik, Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik

Doktorarbeit: Räumliche Aggregationsverfahren für zukünftige Energiesysteme basierend auf einem hohen Anteil erneuerbarer Energien

Beginn der Arbeit: nach Vereinbarung

Für unsere Abteilung Verfahrens- und Systemanalyse (http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3/DE/Forschung/_Process-and-System-Analysis/_node.html) suchen wir schnellstmöglich eine/n Doktoranden/in

Hintergrund:
Insbesondere der Ausbau der erneuerbaren Energien führt zu einer dezentralen Erzeugungsstruktur und einer hohen Abhängigkeit der Erzeugung von den Wetterbedingungen. Für die Simulation von zukünftigen Energiesystemen werden Modelle mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung benötigt. Allerdings führt diese hohe Auflösung direkt zu einem hohen Bedarf an Rechenressourcen, weshalb zeitliche und räumliche Aggregationsmethoden eine hohe Bedeutung besitzen. Eine gängige Praxis der räumlichen Aggregation sowohl bei Bottom-up- als auch bei Top-down-Ansätzen ist die Entwicklung von Energiebedarf- oder Erzeugungsprofilen für spezifische Regionen. Die Auswahl bzw. Bilanzgrenzen dieser Regionen erfolgen typischerweise bestimmten regionalen Merkmalen, die entweder exogen (z. B. Verwaltungsgrenzen) oder in Bezug auf die benötigen Profile (z. B. k-means-Clustering) vorgegeben werden. Diese methodischen und analytischen Verfahren werden in Energiesystemmodellen unterschiedlich genutzt.

Aufgabengebiet:
• Analyse bestehender Verfahren zur räumlichen Aggregation
• Konzeptionierung und Entwicklung von neuen methodischen und analytischen Verfahren zur räumlichen Aggregation
• Entwicklung einer GUI sowie eines Open-Source Modells
• Integration der räumlichen Aggregationsverfahren in bestehende Modelle der Abteilung (Strommarktmodell, Energiesystemmodel, Infrastrukturmodel)
• Analyse der erzeugten Ungenauigkeiten bei der Nutzung räumlicher Aggregationsverfahren

Ihr Profil:
• Abgeschlossenes Hochschulstudium der Physik, Mathematik, des Wirtschaftsingenieurwesens, Maschinenbaus, der Elektrotechnik, Informatik oder eines vergleichbaren Studiengangs
• Sehr gute Kenntnisse in Python
• Fundierte Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
• Ausgeprägte Fähigkeit zur kooperativen Zusammenarbeit mit internen und externen Projektpartnern
• Hohe Flexibilität und großes Engagement

Unser Angebot:
• Eine hochmotivierte und internationale Arbeitsgruppe innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
• Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur – optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche und zeitgerechte Promotion
• Teilnahme an Projekttreffen sowie internationalen Tagungen
• Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z. B. durch ein umfangreiches Trainingsangebot
• Mitarbeit in hochrangigen Organisationen wie beispielsweise der internationalen Energieagentur

Das Forschungszentrum Jülich möche mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Ansprechpartner:
Dr. Martin Robinius
Institut für Energie- und Klimaforschung – Elektrochemische Verfahrenstechnik (IEK-3)
Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich

Internet: http://www.fz-juelich.de/iek/iek-3
E-Mail: m.robinius@fz-juelich.de

Bitte senden Sie Ihr Anschreiben mit Lebenslauf, Zeugnissen sowie einer Arbeitsprobe beispielsweise Ihrer Masterarbeit oder einer Studienarbeit unter der Angabe, wie Sie auf die Stellenbeschreibung aufmerksam geworden sind, sowie unter Angabe der Kennziffer an: m.robinius@fz-juelich.de
Methoden:
Anfangsdatum: 8. Juni 2018
Geschätzte Dauer: 3 Jahre
Bezahlung:
Papers:
Sonstiges:

Archiv-Übersicht