Zur Startseite von DrArbeit.de,
der deutschlandweiten Stellenbörse für Diplomarbeiten und Doktorarbeiten


Lupe2

Archiv - Stellenangebot

 

Dies ist ein Angebot aus der Datenbank von DrArbeit.de

Um die Datenbank komfortabel nach weiteren Angeboten durchsuchen zu können, klicken Sie einfach oben oder hier.

 
Archiv-Übersicht     Angebot Nr. 13983

Angebotsdatum: 18. August 2020
Art der Stelle: Doktorarbeit
Fachgebiet: Humanmedizin > Physiologie
Titel des Themas: Molekulare Funktionsweise von SLC26-Anionentransportern

Institut: Institut für Physiologie und Pathophysiologie
Adresse:
Prof. Dominik Oliver
Deutschhausstr. 1-2
35037 Marburg
Tel.: 06421-2866444   Fax.:
Bundesland: Hessen
Homepage: http://https://www.uni-marburg.de/en/fb20/departments/physiology
E-Mail Kontakt: mail

Beschreibung: Im Fachbereich Medizin, Institut für Physiologie und Pathophysiologie (Abteilung für Neu-rophysiologie), sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für zunächst 3 Jahre, drei Teilzeitstellen (65 % der regelmäßigen Arbeitszeit) für
Wissenschaftliche/n Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
(Doktorandinnnen/Doktoranden)
zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe E13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.
Die Stellen sind im Rahmen der neu eingerichteten DFG-Forschungsgruppe FOR 5046 (Integrated analysis of epithelial SLC26 anion transporters - from molecular structure to pathophysiology) zu besetzen
Es handelt sich um befristet zu besetzende Qualifizierungsstellen mit dem Ziel der Promo-tion. Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG.
Gemeinsames Ziel der von der DFG geförderten Projekte ist die Aufklärung von Funktionsweise, molekularen Mechanismen und Pathophysiologie des Ionen-Transports verschiedener Isoformen aus der Familie der SLC26-Anionentransporter.
Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Studium (Master oder äquivalent) in Biologie, Biochemie, Biophysik, Physik oder einem verwandten Fach der Lebens- und Naturwissenschaften, sowie Erfahrungen mit mindestens einer der genannten experimentellen Methoden.
Unsere Arbeitsgruppe besitzt fundierte Expertise und Erfahrung in den Bereichen der mo-lekularen Physiologie und Biophysik. Wir bieten intensive Betreuung und eine fundierte Ausbildung in den genannten Methoden sowie ‚state-of-the-art’ technische Ausstattung.
Die Projekte sind in der FOR 5046 eingebettet in eine aktive und interdisziplinäre For-schungsumgebung aus insgesamt 9 Arbeitsgruppen, die Expertise auf den Gebieten der Strukturbiologe, der Molekularen Modellierung, Biochemie, Zellbiologie und (Patho)Physiologie kombinieren, um zu einem allgemeinen Verständnis dieser Transporter-Familie zu gelangen.
Für Fragen steht Ihnen Prof. Dominik Oliver unter 06421-2866444 oder
oliverd@staff.uni-marburg.de gerne zur Verfügung.
Methoden: Methodisch wird ein Portfolio aus Elektrophysiologie (v.a. Patch-Clamp), Fluoreszenzspektroskopie (Voltage-Clamp-Fluorometrie), Molekularbiologie, Biochemie, Fluoreszenzmikroskopie (Konfokal, TIRF, etc.) und weiteren biophysikalischen Strategien zum Einsatz kommen.
Anfangsdatum: 1. Oktober 2020
Geschätzte Dauer: 3,5 Jahre
Bezahlung: E13 (0,65)
Papers: Oliver et al., Science: DOI 10.1126/science.1060939

Gorbunov et al., Nature Commun: DOI 10.1038/ncomms4622

Costa et al., PNAS: DOI 10.1073/pnas.1422504112)
Sonstiges: Die Philipps-Universität unterstützt die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, z. B. durch die Angebote der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung.
Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Archiv-Übersicht