Zur Startseite von DrArbeit.de,
der deutschlandweiten Stellenbörse für Diplomarbeiten und Doktorarbeiten


Lupe2

Archiv - Stellenangebot

 

Dies ist ein Angebot aus der Datenbank von DrArbeit.de

Um die Datenbank komfortabel nach weiteren Angeboten durchsuchen zu können, klicken Sie einfach oben oder hier.

 
Archiv-Übersicht     Angebot Nr. 14003

Angebotsdatum: 9. September 2020
Art der Stelle: Doktorarbeit
Fachgebiet: Chemie > Angewandte Makromolekulare Chemie
Titel des Themas: Doktorand (m/w/d) im Bereich der additiven Fertigung mittels eines Festphase-Fügeprozesses

Institut: Institut für Werkstoffforschung
Adresse:
Frau Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG)
Max-Planck-Straße 1
21502 Geesthacht
Tel.:    Fax.:
Bundesland: Schleswig-Holstein
Homepage:
E-Mail Kontakt: mail

Beschreibung: Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) bei Hamburg und in Teltow bei Berlin betreibt Material- und Küsten­forschung. Nähere Informationen finden Sie unter www.hzg.de

Das HZG gehört zu den 19 nationalen Einrichtungen der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. (HGF). Etwa 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Grundlagenforschung und Entwicklungs­arbeiten in enger Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, forschungs­orientierten Kliniken, der Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen.

Im Institut für Werkstoffforschung forschen rund 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den fünf Teilinstituten „Werkstoffmechanik“, „Werkstoffphysik“, „Werkstofftechnologie“, „Magnesium Innovation Centre MagIC“ und „Metallische Biomaterialien“.

Doktorand (m/w/d) im Bereich der additiven Fertigung mittels eines Festphase-Fügeprozesses
Referenzcode: 50033337_2 – 2020/WM 4
Beginn: zum nächstmöglichen Termin
Arbeitsort: Geesthacht

Die Abteilung Festphase-Fügeprozesse des Instituts für Werkstoffforschung, Geschäftsbereich Werkstoffmechanik, am Helmholtz-Zentrum Geesthacht sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Doktoranden (m/w/d), befristet zunächst auf 3 Jahre, im Bereich der additiven Fertigung mittels des Reibauftragschweißens.

Aufgaben
- verantwortungsvolle Bearbeitung eines im Luft­fahrt­forschungsprogramm durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie drittmittelgeförderten Forschungsprojektes
- Anwendung und Weiterentwicklung des Reibauftragschweißprozesses zur Herstellung artgleicher und artungleicher additiver Strukturen
- Entwicklung des Reibauftragschweißverfahrens mittels Tricept-Roboter
- Charakterisierung (mechanisch, Mikrostruktur) der erzielten Ergebnisse
- physikalische Erklärung der Bindungs- und Mikrostrukturmechanismen
- Publikation der Ergebnisse in wissenschaftlichen Fachjournalen und auf Konferenzen

Qualifikationsprofil
- abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Maschinenbau, Materialwissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen oder vergleichbar (Master oder äquivalent)
- Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten, nachgewiesen in der Regel durch einen überdurchschnittlichen Studienabschluss
- gute Kenntnisse in mikrostrukturellen Vorgängen bei additiven oder Fügeprozessen, insbesondere Festphase-Fügeprozessen
- Kenntnisse im Bereich von additiven Fertigungsprozessen oder Fügeprozessen
- Fähigkeiten in der analytischen und/oder experimentellen Bewertung von additiven Aufbauten oder Schweißnähten sind von Vorteil
- sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen in Englisch und möglichst in Deutsch
- Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft

Wir bieten
- spannende Aufgaben in einem Forschungszentrum mit mehr als 1.000 Beschäftigten aus rund 50 Nationen
- vielfältige Möglichkeiten, Ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln
- gute Angebote, Arbeit und Privatleben gut miteinander zu vereinbaren
- hervorragende technische Infrastruktur und moderne Arbeitsplatzausstattung
- Vergütung nach TV-AVH inkl. Sozialleistungen
- Möglichkeit, sich in das Promotionsprogramm (Dr.-Ing.) an der Leuphana Universität Lüneburg einzuschreiben

Die Förderung der Gleich­berechtigung ist bei uns eine Selbst­verständ­lich­keit. Schwer­behinderte und diesen gleich­gestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Für inhaltliche Rückfragen zur Stelle kontaktieren Sie gerne
Prof. Dr. Benjamin Klusemann (benjamin.klusemann@hzg.de).

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden etc.) unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins sowie der Kennziffer 2020/WM 4.

Bitte nutzen Sie hierfür bevorzugt das Online-Bewerbungsportal für die ausgeschriebene Stelle auf unserer Internetseite www.hzg.de unter der Rubrik Karriere & Campus.

BewerbenBewerbungsfrist: 06.10.2020
Kontakt: Frau Erika Krüger
Methoden:
Anfangsdatum: 9. September 2020
Geschätzte Dauer: 3 Jahre
Bezahlung:
Papers:
Sonstiges: https://www.hzg.de/campus_career/vacencies/018186/index.php.de

Archiv-Übersicht